Nie mehr verlaufen
- oder zumindest- immer wieder zurückfinden


Garmin GPSIIPlus

Als meine Frau und ich vor zwei Jahren auf die Idee kamen, den Europawanderweg E1 zu gehen, mußte natürlich auch eine entsprechende Ausrüstung die Motivation für die nächsten Jahre unterstützen: neben neuem Rucksack, Wanderstiefeln, einem Leki-Wanderstock sollte auch ein GPS-System helfen, uns nie mehr zu verlaufen. Das Gefühl, jederzeit zu wissen, wo man ist und wo es längs geht, sollte Sicherheit gebn, auch wenn die gute Kennzeichnung des E1 dieses Gerät sicher nur selten unbedingt erforderlich macht. Also gleich ein damals neues Gerät gekauft, welches bis zu 12 Satelliten auswertet, um die eigene Position jederzeit bestimmen zu können.
Heute möchten wir auf die Unterstützung und die Information dieses kleinen Gehilfen in der Größe eines etwas wuchtigen Handys nicht mehr verzichten.

Was kann ich mit dem GPS machen?

Neben den vielen Informationen über Entfernungen, Wandergeschwindgkeit, zurückgelegte Strecke ist das wichtigste die Hilfe zur Orientierung. Bei guter Planung mit dem GPS vor der Wanderung kann man sich eigentlich nicht mehr verlaufen, wenn das GPS ausreichend Empfang hat. Man erkennt, wo man ist, wie weit es bis zum nächsten eingetragenen Wegpunkt ist, in welcher Richtung dieser Wegpunkt liegt und wie weit es noch bis zum Ziel ist. Da ein gutes GPS auch immer die Bewegung auswertet, kann man immer die Richtung sehen in der der nächste Wegpunkt liegt. Mit einer guten Software kann man dann nach einer Wanderung sogar die zurückgelegte Strecke direkt in eine Karte einzeichnen lassen und somit seine Wanderung genau dokumentieren.

Kurzum: für den passionierten Wanderer ist das GPS nicht nur ein faszinierendes technisches Spielzeug, sondern eine sinnvolle Ergänzung zur Karte, insbesondere in Zusammenarbeit mit zunehmend angebotenen digitalen Karten, in die man seine Wegpunkte eintragen kann.

Was brauche ich?

Zunächst einmal braucht man ein GPS-Gerät. Diese Geräte werden inzwischen für 200 DM bis über 1000 DM angeboten. Die wesentlichen Anbieter sind die amerikanischen Firmen Garmin und Magellan, wobei Garmin sicher der Marktführer ist. Man sollte auf jeden Fall ein Gerät nehmen, welches in der Lage ist 12 Satelliten auszuwerten. Weiterhin sollte die Wahl auf ein gängiges Fabrikat fallen, da für diese dann die angebotene Software auch kompatibel ist. Dagegen benötigt man im allgemeinen zum Wandern kein sehr teueres Gerät, welches mit vorgefertigten und mit zu kaufenden Karten arbeitet, da die Maßstäbe und der Auflösungen der mitgelieferten Karten sowieso zum Wandern nicht ausreichen. Dann sollte man unbedingt ein Kabel als Zubehör kaufen, welches - meist über die serielle Schnittstelle- mit dem PC verbunden werden kann.

Wie funktioniert GPS?